Peter Jackisch

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit 26.12.2001

Schmierer Peter Jackisch

peterj2.jpg

Peter Jackisch


 

Ein Beitrag aus Band 3 der gelben Zeitzeugen-Buchreihe von Jürgen Ruszkowski

band3miniseefahrerportraits.jpg

 

Peter Jackisch wurde am 08.03.1940 bei Görlitz (Schlesien - heute Oberlausitz) geboren.

Er berichtet über seine Seefahrtzeit und seinen Lebensweg:

Mein "Seeleben" ist nicht sehr lang. Ich war vom 26.07.1960 bis zum 3.10.61 im Maschinendienst tätig.

Wie ich nach Hamburg und zur Seefahrt kam?

Als gelernter Dreher (Facharbeiterabschluss im September 1956) in einem Görlitzer Betrieb waren der Verdienst und die Entwicklungsmöglichkeiten sehr gering. Ein Kollege und Freund von mir war zu seiner Mutter nach Lüneburg (auf die „andere Seite“) gezogen. Brieflich versicherte er, mir auch in Lüneburg eine Wohnung und Arbeit im Beruf besorgen zu können. Der politische Druck (z.B. massive Werbung zur Armee, Polizei, Partei und sonstigen Organisationen) und die wirtschaftliche Hoffnungslosigkeit sowie die bewusste Abschottung von westlichen Ländern und deren Kultur erleichterten mir meinen Entschluss zur sogenannten „Republikflucht“. Natürlich spielte auch in dem Alter die Abenteuerlust eine große Rolle, um dabei Land und Leute kennen zu lernen.

Schweren Herzens verkaufte ich meine AWO (Motorrad), packte einen Koffer, fuhr nach Berlin-Tempelhof, flog mit einer 4-motorigen Propellermaschine bis Hamburg und fuhr mit dem Zug vom Hauptbahnhof nach Lüneburg. Mein Freund hielt seine Versprechen und so hatte ich in drei Tagen einen neuen Ausweis, Wohnung und Arbeit in der Pumpenfabrik LOEWE - Lüneburg als Dreher.

In der Nähe von Görlitz ließ ich meine Mutter, Großmutter, eine jüngere Schwester und eine Freundin, heute meine Frau, zurück. Vater war 1942 in Russland gefallen.

Vom 10.09.59 – 30.01.60 half ich Pumpen aller Art herzustellen und erkundete die neue Umgebung mit meinem Freund ausführlich. Dieser kam dann auch auf die Idee, nach Hamburg umzusiedeln. In Altenwerder fanden wir Quartier und Arbeit als Dreher bei MAN am Hachmannkai. Später wechselten wir das Quartier nach Hamburg-Finkenwerder und arbeiteten auf der Deutschen Werft bis zum 18.07.60. Auf der Werft lernte ich am Ausrüstungskai und im Dock verschiedenste Seeleute und Hochseeschiffe kennen, was meinen Entschluss, zur See zu fahren entscheidend beeinflusste. Wir nutzten die Zeit und stellten den Antrag auf einen Reisepass und gingen zur Seediensttauglichkeitsuntersuchung. Ich hatte in 4 Wochen alles zusammen, nur mein Freund erhielt die erforderliche Seediensttauglichkeit für den Maschinendienst nicht, da ein Auge unzureichend sehfähig war.

So musterte ich am 26.07.1960 allein bei der „Bananen“–Reederei W. Bruns& Co. auf M.S. QUADRIVIUM (Fruchtschiff) als Reiniger an und bin nach kurzer Zeit als Schmierer auf diesem Schiff bis 12.04.61 gefahren.

Die Reisen gingen stets durch den Panamakanal nach Ecuador zum Bunkern von Bananen. Zur Hinreise wurde der gute alte VW-Käfer in alle möglichen Häfen der USA, Mexiko u. Kanada als Lukenladung verfrachtet.

Die zur gleichen Zeit (1959) laufenden Schwesternschiffe hießen übrigens QUADRIGA, QUADROLE und QUADRETT.

Eigentlich war für mich alles interessant. – Ich möchte nur kurz einige besondere Eindrücke schildern.

Mein erster ausländischer Hafen war London. Ich wollte unbedingt die Tower Bridge sehen. Beim Einlaufen ging das nicht, da ich im Maschinenraum voll beschäftigt war. – Beim Ausreisen schaffte ich es mit Müh und Not, aber es war sehr neblig und schon dunkel und so sah ich nur Schattenumrisse. – Das „wahre Gesicht“ erspähte ich erst viele Jahre später auf einer Urlaubsreise. In London ging das Löschen der Ladung viel zu schnell für mich. Nur 3 Stunden Landgang, die ich zum Schreiben einer ersten Ansichtskarte nach Hause nutzte. Auf einem Postamt standen noch Tintenfässer mit Stahlschreibfedern. Das war meine einzige Chance zum Schreiben. Entsprechend verkleckst und in Eile geschrieben sah auch das Ergebnis aus. Diese Karte habe ich bis heute aufbewahrt.

Neu war für mich die strenge Hierarchie an Bord. Eine Ausnahme gab es aber, als wir mit MS QUADRIVIUM in Höhe der Azoren in einen Orkan der Windstärke 12 gerieten. Der Chief (Leitender 1. Ing.) hatte einen runden Geburtstag und wollte diesen unbedingt mit allen Maschinenleuten ‚begießen’. Gesagt, getan, nur in seiner recht großen Kammer war bei dem extremen Geschaukel für Flaschen und Gläser wenig Sicherheit. So höre ich heute noch seine Worte zum Steward: „...Martin, noch mal alles neu (Gläser und Flaschen auftragen) heute bezahle ich...“, denn Rasmus hatte wieder mal dafür gesorgt, dass alles zu Bruch ging. Das Ganze wiederholte sich mehrfach! Auf unsere Bedenken kam immer nur die Antwort: „...wenn wir absaufen, dann nur alle zusammen...“ – Unter guter Stimmung und Alkoholeinfluss war jegliche Hierarchie dahingeschmolzen – vorübergehend. Außer Glasbruch inklusive Inhalt war dem Schiff und uns auch weiter nichts geschehen.

Schön waren die Erlebnisse in Guayaquil (Ecuador) in der „Anita-Bar“. Sie liegt auf der anderen Stadtseite, ist nur mit Taxi zu erreichen aber jedem Seemann bekannt, der einmal dort vor Anker ging. Die Wirtin kam aus Europa und sprach deutsch. In einem großen ebenen Saal waren alle Trinksprüche der Welt an den Wänden verewigt. Es gab viele hübsche Südamerikanerinnen, guten Wein, eine Hauskapelle und vor dem Saal befand sich ein Palmengarten mit Springbrunnen. Die Rückfahrt bei Nacht zum Schiff fand mangels Fahrzeugen ab und zu mit bis zu 8 Seeleuten pro Taxi statt. Am Tage gab es auch „Privat-Taxis“ die für einen US $ pro Mann kreuz und quer durch die ganze Stadt fuhren, auch auf einen der Stadt nahe gelegenen Berg mit Jesus-Statue. Bei diesen „Fahrzeugen“ waren selten noch Scheiben vorhanden, auch blieb man schon mal mit irgendeinem Schaden im Verkehr liegen.

Mitten im Panamakanal liegt der Gatunsee, ein Süßwassersee, durch den der Kanal führt. Dort lagen wir eine Nacht vor Anker um Süßwasser zu bunkern. Wegen der großen Hitze war die Schiffsführung großzügig, ließ das Fallreep zur Wasseroberfläche hinabfieren und wer wollte, konnte im Scheinwerferlicht baden. Das nutzten alle, die Freiwache hatten, natürlich aus. Nun wurden auch Sprünge von Bord ins Wasser vorgetragen. Einem war es nicht hoch genug, er ging aufs Peildeck und mit Kopfsprung wieder in den Gatunsee. Das wurde ein paar mal wiederholt. Der eine war ich. Ohne heute angeben zu wollen, war es schon mutig und riskant aus etwa 10 m Höhe bei Nacht in unbekanntes Gewässer zu springen. Am nächsten Morgen bei Tageslicht sah ich eine zusätzliche Gefahr. Ringsum standen abgestorbene Bäume, die mit ihren Kronen gerade so aus dem Wasser ragten. - Gut, dass ich beim Sprung keinen erwischt hatte. –

Erst Wochen später bekam ich dazu eine Anerkennung von den Schiffsoffizieren. Ich erzählte ihnen, dass ich in meiner Jugend reichlich Übung für gewagte Kopfsprünge hatte. Mein Trainingsgelände waren verschiedene stillgelegte Granitsteinbrüche mit steilen Felswänden, die sich mit klarem Grundwasser gefüllt hatten.

Es war in der Vorweihnachtszeit. Wir liefen die Insel Curacao an, wo wir in Willemstad bei jeder Reise Rohöl bunkerten. Beim Landgang in einer Ladenpassage traute ich meinen Augen kaum. Da wurden richtige Weihnachtsbäume verkauft. Der Haken dabei war, dass nur noch eine Handvoll Tannennadeln an den Bäumchen hing. Der Rest lag bei 40°C als dicker grüner Teppich auf dem Gehweg. - Aber trotz all dem wurden die trockenen Dinger ständig verkauft. - Sicher hing das mit dem Heimweh der holländischen Kolonisten nach Europa zusammen. Unsere mitgeführten schiffseigenen Weihnachtsbäume wurden zum Fest aus dem Kühlraum geholt. Sie sahen schön grün und frisch aus, aber das auch nur etwas mehr als 30 Stunden!

Bevor wir die Romantik von New Orleans im Staate Louisiana mit ihrer am Hafen gelegenen Altstadt genießen konnten, mussten wir in 9-stündiger Fahrt den Mississippi hoch eine richtige Plage erdulden. Aus den Mangrovenwäldern des Flussdelta stürzten sich Schwärme von Moskitos auf uns. Das gleiche Spiel auch beim Auslaufen. Das Gepiekse war an Land bei Jazz, Rag, Blues und einem „guten Schluck“ bald vergessen.

In Halifax, Kanada gab es erst ab 21 Uhr alkoholische Getränke. Wohl gab es viele Bars, diese verkauften ganztägig nur Mixgetränke, Milch und Fruchtsäfte und waren abends geschlossen. An einer Art Bahnhofshalle warteten unzählige Männer, bis der Einlass in die „Tränke“ um 21 Uhr eröffnet wurde. Dann musste man nochmals für schal schmeckendes Bier an der Theke anstehen. – Damals waren in Halifax die Fähren noch mit zwei Aufgängen ausgestattet und für eine Menschentrennung in „Black“ und „White“ gekennzeichnet!

Leider mußte ich wegen einer Blinddarm-OP in Wilhelmstadt (Curacao) vorzeitig abmustern. Mit einem Hapag-Schiff wieder in Hamburg angekommen, war ich ca. einen Monat Gast im Hamburger Seemannshaus (heute „Hotel Hafen Hamburg“) über den Sankt Pauli-Landungsbrücken.

Mein Freund arbeitete weiter auf einer Werft bis Mai 1961. Er erhielt inzwischen die Tauglichkeit für den Schiffsstewarddienst und fuhr später mit mir, vom Heuerstall vermittelt, auf S.S. WORLD CENTURION (Kohle-Erz-Frachter), Reederei Niarchos (London) LTD unter Panama-Flagge – Charterschiff der Hamburger Reederei Zerssen & Co, unter Kapitän G. Güttler (von dem ich noch ein handsigniertes Schiffsgedicht besitze). Wieder war ich im Maschinendienst als Schmierer auch als E-Assi tätig. Die Reisen gingen über Japan, Chile, Kalifornien, Belgien u. Holland.

In Japan, Liegehafen Kawasaki, mussten alle Siederohre der Heizkessel außerplanmäßig gewechselt werden. Da kam bei der Mannschaft Freude auf. Das bedeutete fünf Tage zusätzliche Liegezeit. Eines von vielen Erlebnissen war eine Fahrt mit der Schnellbahn bis Tokio, wo wir eine untypische größere Kneipe besuchten. Inhaber war ein österreichisches Ehepaar, das in jungen Jahren dieses Lokal errichtet hatte. Das besondere daran, es spielte eine japanische Kapelle Blasmusik, aber in Alpentracht mit Gemsbarthüten und Lederhosen. Zu trinken gab’s dann auch Bavaria-Bier und Enzian.

Wir lagen in Chile auf Reede, mussten also für einen Landgang eine Motorfähre bestellen. An Land fanden wir später ein wunderschönes Weinlokal im Folklorestil mit Musik und Tanz. Da keiner von unseren etwa 12 Seeleuten ein Ende finden wollte, wurde es tiefste Nacht und somit war auch die letzte Motorfähre in die Nachtruhe gegangen. –

Mit meinem Freund trafen wir am Anlegesteg als erste ein. Was nun? Da lagen noch vertäut ein paar Angelkähne herum. Da kam uns die Idee, einen „auszuborgen“ um zum Schiff zu rudern. Als wir beim Losbinden waren, hörten wir Rufe und Schreie, die sich uns näherten. Vor Schrecken flüchteten wir unter den Anlegesteg ins Wasser um nicht in flagranti erwischt zu werden. Da auch noch eine Taschenlampe aufblitzte, mussten wir tauchen. Als die Ohren wieder frei waren, hörten wir die Stimmen unserer eigenen Mannschaft! Die haben sich dann erst mal vor uns zwei Wasserratten erschrocken! Irgendwie trieben wir dann gemeinsam doch noch eine bezahlte Fähre auf.

Noch ein Spaß auf dem letzten Kahn: Tropische Hitze, glatte See, kein Lüftchen. Damit die Nachtruhe etwas „gelindert“ werden sollte, hatten wir in Eigenbau Windhutzen in die Bulleyes gesteckt, um den Fahrwind des Schiffes auszunutzen. Das funktionierte auch ganz gut. Mit halbrundgerollten Blechen im Durchmesser der Bulleyes, diese natürlich geöffnet, kam Kühlung in die Kammer. Leider kam in der Nacht Wind und Dünung auf. Da die Bulleyes knapp über der Wasserlinie lagen, passierte es dann im Tiefschlaf: Ein längerer Wasserschwall prasselte mit Getöse über meinen nackten Körper. Hellwach geworden, hieß es zunächst die Windhutzen zurückziehen, soweit sie noch da und nicht von der See weggespült waren und Bulleyes zu. Weiter – Licht an und etwa drei Stunden in der kostbaren Nachtruhezeit Wasser schöpfen. Nebenbei rollten noch Apfelsinen aus aufgeweichten Pappkisten mit dem knöcheltiefen Wasser quer durch die Kammer. Die gelinderte Nachtruhe war ins Gegenteil umgeschlagen. -

Auf Sankt Pauli kann man sich auch anders verirren. So waren wir z.B. einmal im „Kaiserkeller“ bei einer englischen Rock-Band zum Tanz und blieben bis zum Schluss. Danach hatten wir aber noch großen Durst. – Wir zogen zum „Silbersack“, wo aber im Moment auch nichts los war und weiter in eine Eckkneipe mit Namen „Eisbeineck“. Einlass 4 Uhr morgens. Als wir das erste Glas genießen wollten, wurden wir von merkwürdigen Frauen zum Tanz aufgefordert. Es stellte sich dann schnell heraus, dass wir in einer Schwulen-Kneipe saßen. Das war aber nicht unsere Linie und so flüchteten wir eiligst nach Hause.

Ein übles Erlebnis habe ich noch in Erinnerung. In Hamburg, nur 1 Tag Liegezeit, bekam ich Zahnschmerzen und musste zum Zahnarzt. Ein sogenannter Dentist wurde mir empfohlen. Dieser brauchte im Wechsel mit seiner Frau (angeblich auch vom Fach) eine Stunde, um einen Backenzahn zu ziehen! Ein wartender Seemann war schon ungeduldig geworden und schlug mir danach vor, den Schmerz mit 2 bis 3 Klaren zu lindern. Das half wenig. Wir liefen bald in Richtung Südamerika aus. Im Atlantik ging es dann richtig los. Ich war 6 Tage nicht mehr zur Arbeit zu gebrauchen und meine Wange wurde immer dicker. Eine Literflasche Rum half dagegen, machte aber am nächsten Morgen alles doppelt so schlimm! Ein holländischer Zahnarzt in Willemstad (Curacao) zog drei vergessene Zahnwurzelspitzen heraus und ich war von Stund an wie neu geboren.

Auslaufen aus dem Hamburger Hafen sollte Punkt 18 Uhr erfolgen. Leider fehlten dazu mit mir fünf wichtige Maschinenleute, die in der Wilhelmsburger „Schnack-Bar“ saßen und von der Hamburger Luft, gemischt mit Zigaretten- und Alkoholduft, nicht genug genießen konnten. Erst als sie der Chief persönlich mit Taxi von dort abholte und an Bord brachte, konnte der Dampfer mit einer Stunde Verspätung auslaufen! Peinlich, denn außer dem zu erwartenden Donnerwetter vom Alten standen noch viele Angehörige der Schiffsbesatzung an der Pier um sich zu verabschieden. Sie konnten nun dem Schauspiel kostenlos zusehen. – Danach wurde der seinerzeit aktuelle Schlager von uns umgedichtet in: „Schnack, das war sein letztes Wort, dann holte sie der Chief an Bord ...“

Es war eine schöne Zeit mit (noch) Liegezeiten für ausreichend Landgang (auch in Panama), aber harte Arbeit und geringe Heuer. –

S.S. WORLD CENTURION war im 2. Weltkrieg als Truppentransporter eingesetzt, dann auf einer mir unbekannten Werft mittschiffs geteilt und ein Mittelstück eingeschweißt worden. So entstand daraus ein Kohle–Erz–Frachter, der noch mit Kesseln und Dampf angetrieben wurde. Kohle war aber nicht mehr nötig. Die Beheizung erfolgte mit Rohöl, welches mit Hochdruck über Ölbrenner in die Kessel geblasen wurde. Der erzeugte Dampf trieb eine Turbine, die wiederum einen Elektrogenerator (sogen. Fahrgenerator). Also, ein etwas modifiziertes System gegenüber einem Schiff mit Kohlefeuerung.

Das gesamte Schiff kam aber eher einem „Seelenverkäufer“ nahe. - Das neue Mittelschiff war noch das Beste. Ging man z.B. achtern den eisernen Aufgang zum Sonnendeck hinauf, brach oft mal eine verrostete Stufe ein! Es war also Vorsicht geboten. So ähnlich sah es auch auf dem übrigen Schiff aus. -

Eine meiner Aufgaben war, die Rußbläser zu bedienen. Dabei wurde der volle Kesseldampfdruck auf die Abgasleitungen über den Schornstein umgeleitet, um die Rohre vom Ruß zu befreien. In einen dicken Schutzanzug gehüllt, musste ich über Ketten den Dampfdruck umstellen und gleichzeitig ein Siederohr für entstehendes Kondenswasser öffnen. Die Umgebungstemperatur stieg dabei von rund 40° C auf über 100° C an.

Nachdem etwa 12 mal bei dieser Aktion die verrosteten Siederohre mit lautem Knall explosionsartig wegflogen, der Heizer und ich zur Seite geschleudert wurden und wir uns durch Flucht retten mussten, schwor ich mir, mein Restleben durch schnellstmögliche Abmusterung zu verlängern. -

Abmustern ohne Ersatzmann war ohne Strafe nur in deutschen Häfen möglich. Aber eines Tages kam Schulau und dann der Hamburger Michel in Sicht und es war geschafft. Die mit meinem Freund gemeinsam unternommenen Reisen endeten (nur für mich) am 3.10.61.

Ich wohnte noch drei Tage im Seemannshaus über den Landungsbrücken und fuhr dann zu Muttern ohne DDR-Aufenthaltsgenehmigung (diese wurde immer wieder abgelehnt!) auf gut Glück nach Hause. Der „heimatliche“ Nachrichtendienst an Bord war seinerzeit noch sehr steinzeitlich. Nur eine Bordzeitung vom Funker 1 – 2 mal in der Woche und ein UKW-Radio, was ständig besetzt und je nach Geschmack eingestellt war. Ein Brief von zu Hause war auch oft über eine Woche unterwegs. Als die Mauer am „Eisernen Vorhang“ errichtet wurde, waren wir in Japan und somit noch weniger erreichbar. Als ich im Zug die Zonengrenze im deutschen Lande gewechselt hatte, kam die Erleuchtung, dass es keinen Rückweg gen Westen mehr gab, zu spät. -

So sah ich wenigstens Großmutter noch bei bester Gesundheit mit 86 Jahren und Mutter freute sich, nebst meiner Schwester, auch riesig.

Als nächster W. Bruns-Dampfer lief dann die M.S. „BRUNSKOOG“ vom Stapel. Darauf fuhr mein Kumpel als Steward, nachdem ich bereits zu Hause war. – Seine Briefe und Karten erzeugten jedes Mal erneut Fernweh bei mir!

Trotz der geringen Seefahrtszeit erscheint diese mir heute noch wie ein großer Teil meines Lebens.

1972 habe ich meinen Maschinenbau-Dipl.-Ingenieur in Berlin bestanden und arbeitete neun Jahre als Technologe und elf Jahre als Abteilungsleiter in der Anlagenerhaltung eines Berliner Großbetriebes. Mein Betrieb wurde nach der Wende geschlossen.


Jetzt bin ich wegen Langzeitarbeitslosigkeit ab dem 60. Lebensjahre Altersrentner.

Seit 1962 bin ich verheiratet, habe zwei Söhne (37 u. 34 J.) und 4 Enkel. Mein Wohnort ist Strausberg bei Berlin (Endstation der Berliner S-Bahn).


Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:    

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

- Band 11 

Genossen der Barmherzigkeit 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA


 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs 

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

  Band 26

Monica Maria Mieck:

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -

 Band 29 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

 

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

Frequenzwechsel


Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -

 

 

 

 


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen


Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

 


Band 50

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 2

Trampfahrt worldwide

mit

FRIEDERIKE TEN DOORNKAAT

friederiketendoornkaatminiorkanbildband50.jpg

- - -

Band 53:

 Jürgen Coprian:

MS COBURG

band53frontcover.jpg

Salzwasserfahrten 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 weitere Bände sind geplant

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen


 Band 48:

Peter Sternke:

Erinnerungen eines Nautikers

band48neuministernke9783000318580.jpg

13,90 € - Bestellungen

 


Band 51

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 3

band514prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

- - -

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 6

 weitere Bände sind geplant

 

 alle Bücher ansehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 hier könnte Ihr Buch stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

13,90 € - Bestellungen 

 


Band 49:

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 1

band49mini1prozentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

Ostasienreisen mit der Hapag

13,90 €Bestellungen

- - -

Band 52 - Band 52

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 4

 MS "VIRGILIA"

band52klein2procentcover.jpg

---

Band 56  

 Immanuel Hülsen

Schiffsingenieur, Bergungstaucher

band56kleincover.jpg

Leserreaktionen

- - -

Band 57

Harald Kittner:

fischtextnemesiseffekt.jpg

zeitgeschichtlicher Roman-Thriller

- - -

Band 58

band58minifrontcover.jpg

Seefahrt um 1960

unter dem Hanseatenkreuz

 

 

 

 

weitere Bände sind in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 3,00 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0               www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


 

In Band 1   erwähnte Personen

In den Büchern erwähnte Schiffe

Leserreaktionen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

Meine Index-Seiten bei:

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung!

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Rauhes Haus 1950er Jahre npage
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage maritimbuch.kilu.de Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Jürgen Ruszkowski google

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org



seemannsmission.klack.org

maritimbuch/gesamt

nemesis_npage zeitzeugenbuch.klack.org

seamanstory.klack.org/gesamt


zeitzeugenbuch.wb4.de

realhp.de/members/ zeitzeugenbuch

meine google-bildgalerien



maririmbuch/bücher

seamanstory.klack.org/Bücher


maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

-  last update - Letzte Änderung 5.09.2011

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 



powered by klack.org, dem gratis Homepage Provider

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich
der Autor dieser Homepage. Mail an den Autor